Zum Heimgang von Karl Dendorfer